Fahrplan

Öffentliche Verkehrsmittel werden nur dann attraktiv, wenn sie nicht nur schnell, sondern auch oft fahren. Unsere Überlegungen zielen darauf ab, alle 30 Minuten eine Fahrt anzubieten. Somit findet sich immer schnell eine passende Bahn, die z.B. zum Erreichen der Arbeit oder der Innenstadt zum Einkaufen genutzt werden kann. Gleichzeitig bilden sich auch genug attraktive Umstiege auf andere öffentliche Verkehrsmittel.

Grundsätzlich ist die Anzahl angebotener Fahrten bzw. der Takt variabel und muss nicht zu Beginn des Betriebes gleich den Wert annehmen, der einmal angestrebt wird. Da die Bahnstrecke zwischen Braunschweig und Harvesse eingleisig ist und (aus Kosten- und Platzgründen) auch nicht durchgehend zweigleisig aufgebaut werden soll, ist es unumgänglich, sich rechtzeitig nicht nur über den Takt, sondern auch den konkreten Fahrplan Gedanken zu machen. Dann kann die Infrastruktur (Gleise, Weichen, Haltestellen) zielgerichtet ausgebaut werden. Mit entsprechender Weitsicht wird ein weiterer Ausbau wenige Jahre nach Betriebsaufnahme nicht nötig, wenn dann z.B. ein erhöhter Takt gefahren werden soll. Gleichzeitig bestehen Reserven, um bei Unregelmäßigkeiten Bahnen auch an nicht vorgesehenen Stellen begegnen lassen zu können.